Ticket-Hotline: 069 13 40 400

Der Kinderbuch-Klassiker im Papageno Musiktheater

Musikalische Geschichte

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Musikalische Abenteuergeschichte nach dem Buch von Michael Ende mit Musik von Carl Orff.

Datum Uhrzeit Notiz
Sa., 4.2. 16:00 Wiederaufnahme
So., 5.2. 13:30
So., 5.2. 16:00
Fr., 10.2. 16:00 Familientag %
Sa., 11.2. 16:00
So., 19.2. 16:00
So., 12.3. 16:00
Fr., 17.3. 16:00 Familientag %
Sa., 18.3. 16:00
So., 19.3. 16:00
Fr., 24.3. 16:00 Familientag %
Sa., 25.3. 16:00
So., 26.3. 16:00
Do., 13.4. 16:00 Familientag %
Fr., 14.4. 16:00 Familientag %
Sa., 15.4. 16:00
So., 23.4. 16:00
Fr., 28.4. 16:00 Familientag %
Sa., 29.4. 16:00
So., 30.4. 16:00
Fr., 5.5. 16:00
Sa., 6.5. 16:00 zum letzten Mal
Spielzeit
ca. 100 Minuten ink. Pause
Altersfreigabe
ab 5 Jahren

Crew

Ticket-Hotline

+49 (0) 69 13 40 400

Online reservieren

www.frankfurtticket.de

Über diese Produktion

Die Insel Lummerland wird für ihre Bewohner zu klein. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer machen sich in der Lokomotive Emma auf den Weg, um Abhilfe zu schaffen. Der Wind verweht die Freunde zunächst in ein fernes, unbekanntes Land. Dort erzählt man ihnen die traurige Geschichte von der Entführung der kleinen Prinzessin, Tochter des dort herrschenden Kaisers, durch die Piratenbande "Die Wilde 13". Natürlich versprechen die beiden Abenteurer dem Kaiser, seine Tochter zu befreien, die in der Stadt der tausend Drachen von Frau Mahlzahn gefangen gehalten wird.

Auf der Suche nach der Prinzessin begegnen Jim Knopf und Lukas geheimnisvollen Gestalten: Der Scheinriese Herr Tur Tur und der Halbdrache Nepomuk sind sehr hilfsbereit. Gemeinsam verkleiden die Freunde die Lokomotive Emma als Drache. So gelangen sie unerkannt in das Reich von Frau Mahlzahn und können die Prinzessin befreien. Doch dann geschieht etwas Seltsames...

Pressestimmen

"Lummerland im Farbenmeer [...] Blau leuchtet der Tausend-Wunder-Wald, rot ist die Farbe von Li Sis Heimat China, grün ist die Höhle des bösen Drachen Frau Malzahn. [...] Dennoch bleibt, auch durch das Spiel mit Licht und Schatten, immer noch genug Raum für die eigene Fantasie."

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Einblicke in das Stück

von 6